Freiwilligen-Agentur Bremen
Projekte / Ankommenspatenschaften

Ankommenspatenschaften

Wer als Füchtling in eine Stadt kommt, kennt die Sprache und die neue Umgebung noch nicht. Einheimische können die Neuzugezogenen unterstützen, indem sie Orientierungshilfen geben. Das Projekt «Ankommenspatenschaften» bietet eine unkomplizierte Möglichkeit, in der Flüchtlingshilfe aktiv zu werden: Engagierte treffen sich an drei Nachmittagen mit einem Geflüchteten, um mit ihm oder ihr gemeinsam die Stadt zu erkunden.

Ankommenspatenschaften laden zum Engagement ein und können ein guter Einstieg sein. Ebenso willkommen sind natürlich Freiwillige, die sich bereits für Flüchtlinge engagieren.
 
Die Ankommenspaten treffen sich drei Mal mit einem Geflüchteten. Beim ersten Treffen bieten sie eine persönliche Führung durch die Stadt. Dabei zeigen sie öffentliche Einrichtungen und andere wichtige Orte. Die Paten erzählen über das Leben in der Stadt und beantworten Fragen. Bei zwei Folgetreffen können weitere Orte oder Einrichtungen eingehender erkundet werden – ganz nach den Wünschen des Geflüchteten und nach den Möglichkeiten des Freiwilligen.
Denkbar sind zum Beispiel eine Rundfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln, ein Besuch der Bibliothek, ein Sportangebot ausprobieren oder gemeinsam einkaufen.
 
Die Freiwilligen-Agentur Bremen gibt dem Engagement einen Rahmen: Wir bringen die Paten und die Geflüchteten zusammen und stellen einen festen Ansprechpartner.




 

 
 
Im nächsten Artikel:
Balu und Du

Ansprechpartner für dieses Projekt:

Frank Mayer
Telefon: 0421-34 20 80
mayer@freiwilligen-agentur-bremen.de