1. Freiwilligen-Forum: Engagement in einer sozial gespaltenen Stadt

Symbolbild Gespaltene Stadt

1. Freiwilligen-Forum am Dienstag, 27. April, 19 Uhr. Mit Sarah-Stoppe Ramadan, Jörn Hermening und René Böhme

Diskussion über Armut und Bildungsungerechtigkeit in Bremen – und was man dagegen tun kann

Bremen liegt bei der Armutsquote im Vergleich zu anderen Bundesländern vorne. Das ist nichts Neues, die Kluft zwischen Arm und Reich wächst seit Jahrzehnten, und ein Ende ist nicht abzusehen. Freizeit, Arbeit und Bildung sind in unserer Stadt von einer großen Ungleichheit geprägt. Eine soziale Spaltung, die sich in der Trennung und Entmischung der Stadtteile abbildet, welche sich in einigen Fällen nur noch aus zwei, drei Milieus zusammensetzen, die nur wenig oder gar keine Berührungspunkte miteinander haben. 

Wir wollen gemeinsam mit Sarah-Stoppe Ramadan (Freiwilligenkoordinatorin im SOS-Kinderdorf Bremen), Jörn Hermening (Leiter des Ortsamts Hemelingen) und René Böhme (Institut Arbeit und Wirtschaft an der Universität Bremen) über die Situation und die Entwicklung in Bremen diskutieren. René Böhme wird aus sozialwissenschaftlicher Perspektive einen Überblick über die Lage in Bremen berichten. Sarah Stoppe-Ramadan wird einen Einblick in die Arbeit mit Freiwilligen in der Neustadt geben und mit uns darüber sprechen, welche Rolle bürgerschaftliches Engagement in der Überwindung sozialer Spaltung spielen kann. Jörn Hermening berichtet aus Hemelingen, einem Stadtteil, der in den Medien oft mit dem Zusatz "sozial schwach" versehen ist. 

Die Veranstaltung findet am Dienstag, 27. April, per Zoom statt. Beginn ist 19 Uhr. Wenn Sie teilnehmen möchten, schicken Sie einfach eine Mail an info@freiwilligen-agentur-bremen.de, dann bekommen Sie den Zoom-Link zugesandt. Die Teilnahme ist kostenlos. 


Zurück
0421 / 16 86 70-30
Freiwilligenagentur Bremen