Engagementangebot Nr. 250638

Trauernde Kinder und Jugendliche begleiten

Ehrenamtliche Mitarbeitende sind unentbehrlich für unsere Arbeit. Viele der Angebote sind nur durch ehrenamtliche Unterstützung möglich. Die Möglichkeiten, sich bei uns freiwillig einzusetzen, sind ebenso vielfältig wie die Menschen, die ehrenamtlich tätig sind. Mögliche Einsatzgebiete für eine ehrenamtliche Mitarbeit

  • Trauerbegleitung in den Kinder- und Jugendgruppen
  • Moderation der Angehörigengruppen
  • Besetzung von Infoständen
  • Unterstützung bei Veranstaltungen
  • Unterstützung im Büro
  • Mitarbeit in der Kreativgruppe
  • Mitarbeit in der Garten-AG

Ehrenamt bei uns bedeutet

  • Für Kinder und Jugendliche wertschätzend da sein
  • Durch Verlässlichkeit Halt und Zuversicht geben
  • Eigene Kompetenzen erweitern
  • Einen natürlichen Umgang mit Tod und Trauer erleben
  • Anderen familiären Wertesystemen annehmend begegnen
  • Gemeinschaft und offene Kommunikation erleben
  • Verantwortungsvolle Teamarbeit
     

Voraussetzungen für eine ehrenamtliche Mitarbeit

Ob jung oder alt, mit oder ohne fachliche Vorkenntnis – jeder kann sich einbringen. Voraussetzungen für eine ehrenamtliche Mitarbeit sind:

  • Teilnahme an den vorbereitenden und weiterführenden Schulungen
  • Einhaltung der Schweigepflicht
  • Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses (bei Mitarbeit in den Trauergruppen)

Wir freuen uns über ein kontinuierliches und längerfristiges Engagement, da dies für die Begleitung von trauernden Kindern wichtig ist.
 

Schulungen für eine ehrenamtliche Mitarbeit

Wir legen Wert darauf, unsere ehrenamtlichen Mitarbeitenden gut auf ihre Tätigkeiten bei Trauerland vorzubereiten.

Alles Wissenswerte über den ehrenamtlichen Einsatz wird in den Info-Veranstaltungen vermittelt, die wir regelmäßig in Bremen anbieten.

Die Schulung beginnt mit einer eintägigen Grundlagenschulung (6 Stunden), in der die Arbeit des Vereins und die Aufgabengebiete der ehrenamtlichen Mitarbeit detailliert vorgestellt werden. Darüber hinaus geht es in der Schulung auch um eine Auseinandersetzung mit den Themen Tod und Trauer. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Ehrenamtliche, die sich für einen Einsatz in den Trauergruppen entscheiden, durchlaufen eine weiterführende zweitägige Aufbauschulung (2 x 6 Stunden), bevor es mit dem Engagement losgeht. Für die Aufbauschulung erheben wir einen Kostenbeitrag von 20 Euro. Die Mitarbeit ist sowohl in den Bremer als auch in den Verdener Gruppen möglich.

Weitere Informationen auf unserer Homepage.

Stadteil(e):

  • Horn-Lehe
  • Schwachhausen
  • stadtteilübergreifend

Zeiten: flexibel

Benötigte Vorkenntnisse oder Fähigkeiten:

  • Altersgruppe: (mind.) 18 Jahre
  • Führerschein: nicht erforderlich
  • Gesundheitszeugnis: Nein
  • Führungszeugnis: erweitertes Führungszeugnis notwendig
  • Weitere Wünsche: Offenheit, Kommunikationsfreude, Freude mit Menschen zu arbeiten, Teamfähigkeit

Leistungen:

  • Anleitung durch Fachkräfte
  • Fortbildung / Qualifizierungsangebote
  • Haftpflichtversicherung
  • Regelmäßige Informationen
  • Tätigkeitsnachweise
  • Unfallversicherung

Zugänglichkeit: st_80_barrierefrei_f_rollstuhlfahrerinnen

Trauernde Kinder und Jugendliche begleiten

Trauerland-Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche e.V.

Kinder trauern anders.

Seit 1999 steht Trauerland für achtsame Begleitung und kompetente Beratung rund um das Thema Kindertrauer. Der gemeinnützige Bremer Verein mit Außenstelle in Verden bietet Trauergruppen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, Einzelberatungen und eine Telefon-Hotline. Unsere Angebote richten sich an betroffene Kinder und Jugendliche sowie ihre Familien, die bei Trauerland ebenfalls Unterstützung finden. Alle Angebote können von den Betroffenen kostenfrei in Anspruch genommen werden.

Darüber hinaus berät Trauerland auch Fachkräfte von beispielsweise Schulen, KiTa, Jugendämtern oder Polizei, die im beruflichen Alltag mit trauernden Kindern in Kontakt stehen.

Trauerland leistet in diesem Zusammenhang Kriseninterventionen in akuten Notlagen, übernimmt Heilpädagogische Einzelmaßnahmen und bietet Vorträge und Workshops rund um das Thema Kindertrauer an. Aktuell baut der Verein seinen Bildungsbereich aus.

Trauerland wurde 1999 von der Sozialpädagogin Beate Alefeld-Gerges in Bremen gegründet.

Neben einem kleinen Team aus hauptamtlichen Teilzeitkräften engagieren sich rund 100 Menschen ehrenamtlich für Trauerland. Namhafte Persönlichkeiten wie Thomas Schaaf, Sabine Postel und Bärbel Schäfer agieren als Botschafter und geben dem Thema auch auf gesellschaftlicher Ebene eine prominente Stimme.

Aufbauend auf den Erfahrungen aus zwei Jahrzehnten ist Trauerland zu einer sozialwirtschaftlichen Institution geworden, die aus der Region nicht mehr wegzudenken ist und in Deutschland eine Vorreiterrolle einnimmt. Trauerland war bundesweit die erste Institution, die sich dem Thema Kindertrauer gewidmet hat. Die Arbeit des Vereins ist größtenteils spendenfinanziert.

Schwachhauser Heerstraße 268 a
28359 Bremen

Website
Ansprechpartner:in:
Markus Großkopf
Tel. 0421 69 66 72 28
m.grosskopf@trauerland.org
Zurück zur Übersicht Als E-Mail teilen
0421 / 16 86 70-30
Freiwilligenagentur Bremen